Friedensbewegung zwischen links und rechts?

Veranstaltung in Lauterbach mit
Willi van Ooyen (langjähriger Friedensaktivist und Fraktionsvorsitzender der Fraktion der LINKEN im hessischen Landtag und
Stefan Reinecke (Korrespondent der taz)

Mittwoch, den 14.01.2015, 19:30 Uhr
Lauterbach, Ristorante Roma, Obergasse 40

Viel ist in den vergangenen Wochen und Monaten von einer Querfront die Rede. Was steckt eigentlich dahinter?

Im Dezember demonstrierten viele Menschen unter dem Titel „Friedenswinter„ in verschiedenen Städten der Republik.
Für einen Teil der politischen Beobachter sammelten sich Verschwörungsfantasten und Rechtspopulisten der Montagsdemos, die traditionelle Friedensbewegung und Vertreter der LINKEN dabei unter einem Dach.

Vertreter der Friedensbewegung sehen in den Teilnehmern der „Montagsdemos„ vor allem friedliebende Menschen, die man den Populisten nicht überlassen oder sie durch Ablehnung ihnen nicht in die Arme treiben dürfe.

Während Augstein im Spiegel am 13.12. einen trauriger Trupp von Mühsamen und Beladenen vor dem Schloss Bellevue von: Putin-Verehrern, Amerika- Hassern, Antisemiten, Reaktionären und Verschwörungstheoretikern tanzen sah, konterten die Veranstalter „Es war mit mehr als 4.000 Menschen die größte Friedensdemonstration der letzten Jahre in Berlin, jung, dynamisch und bunt gemischt. Im positiven Sinne eine Friedensbewegungsdemonstration„

Presseecho der Oberhessischen Zeitung:
OZ RLC Reinecke

Kommentar hinterlassen zu "Friedensbewegung zwischen links und rechts?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*