Friedrich Engels – der erste Marxist?

Online-Veranstaltung mit Prof. Michael Krätke, Amsterdam
Am Mittwoch, den 10.06.2020 um 19:30 Uhr im Internet
Die Zugangsdaten erhalten Sie per e-mail über den folgenden Link:

https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_lrJNs9BBRn6R1mss9vgPBw

Kalendereintrag im iCal-Format

Im November ist der 200. Geburtstag von Friedrich Engels. Das ist uns Anlass, um ihn aus dem Schatten von Karl Marx heraustreten zu lassen und seine eigenständige Bedeutung zu beleuchten.

Engels die Aufgabe zu, nach Marx Tod dessen Werke heraus zu geben, insbesondere die Mammutaufgabe, aus den Manuskripten den 2. und 3. Band des Kapitals zu erstellen. Darüber hinaus hat Engels großen Einfluss vor allem auf die Entwicklung der aufstrebenden Sozialdemokraten in Deutschland und Österreich und der sozialistischen Partei in Frankreich genommen.

Viele bekannte europäische Sozialisten haben die Gedanken von Marx durch die Publikationen von Engels kennen und verstehen gelernt.

Aber gerade diese Popularisierungen haben Engels seitens einiger marxistischer Strömungen den Vorwurf eingebracht, die politische Ökonomie und die marxsche dialektische Methode verflacht und missverstanden zu haben. Anderen galt er als Begründer des Reformismus in der sozialistischen Bewegung. 

Wie Marx ist Friedrich Engels nach 200 Jahren für die Betrachtung unsere heutigen gesellschaftlichen Fragen „kein toter Hund“. Die profunden Kenntnisse von Michael Krätke werden einiges Licht in die Sache bringen.

Prof. Dr. Michael R. Krätke, war Professor für Politische Ökonomie an der Universität Lancaster/UK und Autor in verschiedenen Zeitschriften (u.a. SPW, Blätter für deutsche und internationale Politk) und Buchveröffentlichungen. Seine Arbeitsschwerpunkte: Geschichte der ökonomischen Theorien, Geschichte des modernen Kapitalismus, Wirtschafts- und Finanzkrisen.

Das Buch zum Thema: Michael Krätke “Friedrich Engels oder: Wie ein Cotton-Lord den Marxismus erfand”, Verlag Dietz Berlin

Hinweis:
Die Veranstaltung findet als Videovortrag über die Plattform Zoom-Meeting statt. Die App kann für verschiedene Betriebssysteme und Endgeräte kostenlos übers Internet bezogen werden. Für die Teilnahme an der Veranstaltung nutzen Sie den Link, den Sie von uns erhalten. Schreiben Sie uns per E-Mail. Nach dem Vortrag können Sie vom Moderator das Wort erhalten und sich so an der Diskussion mit Michael Krätke beteiligen.

Videokonferenz und Datenschutz
Zu diversen Anbietern von Videokonferenzplattformen gibt es verschiedentlich Meldungen über Sicherheitslücken und lückenhaften Datenschutz.

Im Hinblick der Nutzung der Videoplattform Zoom für unser Angebot verweisen wir hier auf die Datenschutzrichtlinie des Unternehmens:
https://zoom.us/de-de/privacy.html